Programm 2019/2020 – 2. Konzert

SO | 27.10.19 | 19.30 Uhr

Angelika Kirchschlager – Mezzosopran

Geboren in Salzburg, studierte Angelika Kirchschlager an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Die international gefragte Mezzosopranistin ist sowohl im Rahmen von Liederabenden wie auch auf den Opernbühnen in Europa, Nordamerika und dem Fernen Osten zu hören. Auftritte absolvierte sie an den wichtigsten Konzerthäusern der Welt, u. a. an der Scala, am Royal Opera House Covent Garden, an der Met, der Opéra Bastille, der Bayerischen Staatsoper, bei den Salzburger Festspielen, an der Deutschen Oper sowie in der Philharmonie Berlin.

Angelika Kirchschlagers Repertoire reicht von Werken des Barock eines Johann Sebastian Bach über die musikalische Romantik bei Johannes Brahms, Robert Schumann und Hugo Wolf bis hin zu Werken des 20. Jahrhunderts; z. B. feierte sie mit Nicolas Maws Oper „Sophie’s Choice“ sowohl bei der Uraufführung in London als auch an der Wiener Volksoper in der Titelrolle große Erfolge.

2007 erhielt Kirchschlager den Titel Österreichische Kammersängerin, 2009 wurde sie zum Ehrenmitglied der Royal Academy of Music in London ernannt. Zu ihren wichtigsten Auszeichnungen zählen der Grammy Award, der BBC Music Award, der Europäische Kulturpreis, der österreichische Musiktheaterpreis sowie vier ECHO Klassik Awards.

Julius Drake – Klavier

Der Pianist Julius Drake tritt an den größten musikalischen Zentren und bei angesehenen Festspielen auf. Er spielte unter anderem bei der Schubertiade Schwarzenberg und Hohenems, den Salzburger Festspielen, an der Carnegie Hall  New York, dem Teatro alla Scala in Mailand sowie dem Teatro de la Zarzuela Madrid und bei den BBC Proms London. Sein leidenschaftliches Interesse am Lied verschaffte ihm Einladungen in die Wigmore Hall London, zur BBC und ins Concertgebouw Amsterdam. Bei einer Reihe von Songrezitalen, „Julius Drake and Friends“, in der Middle Temple Hall in London arbeitete er mit Sängerinnen und Sängern wie Sir Thomas Allen, Olaf Bär, Iestyn Davies, Sergei Leiferkus, Dame Felicity Lott, Simon Keenlyside, Christoph Prégardien und Sir Willard White.

Darüber hinaus ist er häufiger Gast bei internationalen Kammermusikfestivals. Seine zahlreichen CD-Einspielungen umfassen Aufnahmen mit Gerald Finley, von denen drei Gramophone Awards erhielten. Des Weiteren wurden u. a. Aufnahmen mit Ian Bostridge und Angelika Kirchschlager mit Preisen ausgezeichnet. Julius Drake gibt weltweit Meisterkurse und hat eine Professur an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst, wo er Klavier-Vokalbegleitung unterrichtet.

Alfred Dorfer – Satiriker

Alfred Dorfer ist ein österreichischer Kabarettist und Schauspieler und gehört zu den bekanntesten Kabarettisten Österreichs. Der Kabarettist und Schauspielerr zählt zu den wichtigsten Satirikern und Autoren im deutschen Sprachraum, den er als seine Bühne begreift. Er studierte Theaterwissenschaften und Germanistik an der Universität Wien und nahm Schauspielunterricht bei Herwig Seeböck und Reinhard Tötschinger.

Nach ersten Erfolgen mit der Gruppe „Schlabarett“ trat Dorfer 1989 zusammen mit Josef Hader im gemeinsamen Kabarettprogramm „Freizeitmesse“ auf. Ab 1993 folgten die ersten Soloprogramme („Alles Gute“, „Ohne Netz“ und „Badeschluss“). „heim.at“ wurde 2002 mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Danach folgten unter anderem „fremd“ und „bis jetzt“. Parallel dazu absolvierte Alfred Dorfer zahlreiche Engagements bei Film und Fernsehen. So feierte er zum Beispiel Erfolge mit den Filmen „Indien“, „Muttertag“ und „Freispiel“ sowie in der TV-Sitcom „MA 2412“ und der Late-Night-Show „Dorfers Donnerstalk“.

Alfred Dorfer wurde unter anderem mit dem Deutschen sowie dem Bayerischen Kabarettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Schweizer Cornichon ausgezeichnet.

Ausnahmsweise wird es vor diesem Liederabend keine Konzerteinführung geben!

Programm

„Tod eines Pudels“ – Die Komik in der Klassik
Lieder u.a. von Beethoven, Schubert, Brahms Mahler, Korngold und Heggie